News

Prof. K. Wolf-Ostermann, Dr. S. Stiefler© Prof. K. Wolf-Ostermann, Dr. S. Stiefler
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann und Dr. Susanne Stiefler, Abteilung Pflegewissenschaftliche Versorgungforschung am IPP, sind Projektpart-nerinnen

Titelseite der IPP-Schriften 19© IPP
Prof. Dr. Gabriele Bolte und Dr. Jacqueline Hamilton veröffentlichen in der IPP-Schrift Forschungsergebnisse zur Bewertung und zur Erhöhung der Resilienz von Stadtquartieren und eine Arbeitshilfe für die kommunale Praxis

Prof. Dr. Gabriele Bolte and Dr. Jacqueline Hamilton successful in receiving funding in the funding line „Planetary Health“ of the German Federal Environmental Foundation (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

In April 2022, the interdisciplinary research project Integrated Indicator Set Urban Health started in the Department of Social Epidemiology of the Institute of Public Health and Nursing Research. The aim of the project is to develop an urban monitoring system that integrates sub-city data on the environmental, health and social situation of the population and records any changes relevant to health. To achieve this goal, Prof. Dr. Gabriele Bolte and Dr. Jacqueline Hamilton (public health expertise) are cooperating with BPW Stadtplanung (expertise in sustainable urban development). The project is funded by the German Federal Environmental Foundation (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) as part of the funding line "Planetary Health.”

A standardized set of evidence-based indicators for urban health has been lacking in Germany. The new project aims to close this gap. In a first step, existing indicator sets and tools from other countries will be analysed regarding their applicability to urban sub-city areas in Germany, the data availability in different cities in Germany will be investigated, and indicators will be selected or developed further. Subsequently, a prototype for an interactive tool for the presentation of the indicators as well as guidance for municipalities on the practical implementation of the indicator set will be developed. In several phases of the project, feedback will be sought from experts from urban planning offices and consultancies as well as from relevant departments of selected cities.

This project builds on the results of the project: „A stress test for resilient neighbourhoods: The impact of epidemics on neighbourhoods and strategies to increase their resilience - the example of the SARS-CoV-2 pandemic in German cities.”

Further information on this completed project can be found here:

https://www.ipp.uni-bremen.de/departments/social-epidemiology/projects/en/?proj=826

Further information on the Department of Social Epidemiology’s research focus Urban Health can be found here:

https://www.ipp.uni-bremen.de/departments/social-epidemiology/research-focuses/

Contact:

Prof. Dr. Gabriele Bolte

Department of Social Epidemiology

Institute of Public Health and Nursing Research

gabriele.bolte@uni-bremen.de

Interdisziplinäre Perspektiven und Nutzung raumbezogener Regelwerke für eine gesunde Stadt

Prof. Dr. K. Wolf-Ostermann & Prof. Dr. S. Görres© Integrierte Gesundheitscampus Bremen (IGB)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann gave an informative interview for the third episode of the IGB podcast on the topics of academization of the nursing professions, community health nurses, and how society can benefit from academized nurses

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann (@IPP_UniBremen) was a guest at the Integrated Health Campus Bremen (IGB) and spoke as a competent interview partner of the Institute of Public Health and Nursing Research (IPP) for the third podcast episode on the topics of academization of the nursing professions, community health care and the question of how society can benefit from academized nursing professionals.

The Institute of Public Health and Nursing Research is network partner of the Integrated Health Campus Bremen (IGB). The IGB sees itself as a strategic and creative link for a network of actors from the fields of health research, education of health and nursing professions, health economy and health care with the aim to make the area health and its experts in Bremen potentially more visible, to set impulses as an innovation center for an agile health region, to generate synergies and to bring the topic of health in the state of Bremen forward on the political agenda. You can find the podcast at the following link:

https://gesundheitscampusbremen.de/podcast/

Contact:

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

University of Bremen

Faculty 11 Human and Health Sciences

Institute of Public Health und Nursing Research

Department of Health Care Research

Mail: wolf-ostermann@uni-bremen.de

www.ipp.uni-bremen.de

 

Karin Wolf-Ostermann© Karin Wolf-Ostermann
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann re-elected to the Board of the Ethics Committee of the German Nursing Association (DGP)

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann is a member of the Institute for Public Health and Nursing Research (IPP) at the University of Bremen. She was re-elected to the board of the Ethics Committee of the German Nursing Science Association (DGP) with a clear majority.

The "Ethics Committee DGP e.V." was founded by the Ethics Section and the Board of the DGP as a nursing-specific ethics committee operating nationwide. It sees itself as a nursing-specific contribution to the spectrum of existing ethics committees in medicine, psychology, sociology, educational science and other scientific disciplines. The commission is intended for the ethical assessment of nursing and health science projects that do not have access to the existing ethics commissions or whose questions do not fit into the usual procedural grid.

The "Ethics Committee DGP e.V." brings together experts from the fields of ethics and research from different locations and disciplines within nursing.

In coordination and cooperation with the Ethics Section, the Ethics Committee conducts public relations and advisory work to raise awareness of ethical aspects in nursing research. It also develops information materials and brochures and trains multipliers.

Contact:

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

University of Bremen

Faculty 11 Human and Health Sciences

Institute of Public Health und Nursing Research

Department 7

Mail: wolf-ostermann@uni-bremen.de

www.ipp.uni-bremen.de

AdNEB© Gabriele Bolte
Auftaktveranstaltung des Umweltbundesamtes am 22.03.2022

Prof. Dr. Gabriele Bolte wurde als Public Health-Expertin für gesundheitsfördernde Stadtentwicklung und Umweltgerechtigkeit vom Umweltbundesamt in den Wissenschaftlichen Beirat des Projekts AdNEB „Neues Europäisches Bauhaus weiterdenken: Nachhaltige Mobilität und resiliente Räume für mehr Lebensqualität“ berufen. Das Projekt knüpft an die Initiative der Europäischen Kommission zum „Neuen Europäischen Bauhaus“ an, die eine ökologisch nachhaltige, sozial inklusive, gesundheitsverträgliche und attraktive Entwicklung urbaner Räume verfolgt.

In dem Projekt AdNEB sollen wissenschaftliche Konzepte für umwelt- und klimaverträgliche Siedlungsstrukturen mit hoher Lebensqualität für alle Bevölkerungsgruppen entwickelt werden. Damit soll ein Beitrag zur sozialökologischen Transformation der Städte geleistet werden.

In AdNEB sollen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen der Anpassung urbaner Räume an den ⁠Klimawandel⁠, der Gestaltung einer attraktiven urbanen blau-grünen Infrastruktur, der Umsetzung der urbanen Verkehrswende und damit der Verbesserung der Lebensqualität in Städten gefunden werden. In dem Projekt wird der Schwerpunkt Bauen und Wohnen zusammen mit Frei- und Grünräumen, Gesundheit und Wohlbefinden, Klimawandelanpassung, Umweltgerechtigkeit sowie aktiver und nachhaltiger Mobilität gedacht. Übergreifendes Ziel ist, Empfehlungen für urbane Räume zu entwickeln, in denen es sich für alle gut, gesund sowie klima- und umweltfreundlich leben lässt.

Weitere Informationen:

Forschungsprojekt AdNEB des Umweltbundesamtes: https://www.umweltbundesamt.de/forschungsprojekt-adneb-neues-europaeisches-bauhaus

New European Bauhaus der Europäischen Kommission: https://europa.eu/new-european-bauhaus/index_de

Forschungsschwerpunkte „Urban Health - Gesundheit im urbanen Raum“ und „Umweltgerechtigkeit - Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit“ der Abteilung Sozialepidemiologie des IPP: https://www.ipp.uni-bremen.de/abteilungen/sozialepidemiologie/forschungsschwerpunkte/

Kontakt:

Prof. Dr. Gabriele Bolte

Abteilung Sozialepidemiologie

Institut für Public Health und Pflegeforschung

gabriele.bolte@uni-bremen.de

Ergebnisse eines Modellprojektes in Schleswig-Holstein

Bremen sagt Nein!© Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
IPP-Abteilung Gesundheit & Gesellschaft führt „Studie zur Ermittlung der Erfahrungen von Gewaltbetroffenen Frauen* im Bremer Hilfesystem“ durch

Gewalt gegen Frauen* ist eine Menschenrechtsverletzung und gleichzeitig ein strukturelles Element unserer Gesellschaft. Die Istanbul-Konvention – das am 01. Februar 2018 in Deutschland in Kraft getretene Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (IK) – ist das erste rechtsverbindliche regionale Instrument, das sich mit verschiedenen Formen von Gewalt gegen Frauen befasst. Es verpflichtet Bund und Bundesländer Gewalt vorzubeugen, effektiv zu bekämpfen, die Strafverfolgung zu gewährleisten und von Gewalt Betroffene umfassend zu schützen. Hierfür sollen alle einschlägigen staatlichen Behörden, Einrichtungen und Organisationen unter Einbindung nichtstaatlicher Organisationen und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Wichtig ist vor allem die Beteiligung der Betroffenen am und im Prozess der Umsetzung entsprechender Angebote und Maßnahmen.

Im Zuge der Umsetzung der Istanbul-Konvention hat Bremen als erstes Bundesland einen Betroffenenbeirat implementiert. Ein weiterer Schritt ist nun die Durchführung der „Studie zur Ermittlung der Erfahrungen von gewaltbetroffenen Frauen* im Bremer Hilfesystem“, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz hat die Abteilung Gesundheit & Gesellschaft im Institut für Public Health und Pflegeforschung mit der Durchführung der Studie beauftragt.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch und PD Dr. Iris Stahlke sowie der Mitarbeit von Sophie Rubscheit (M.A.), Fabienne Schnepf  (M.A.) und Greta Jochem (B.A.) sollen mit  einem qualitativen Forschungsdesign Daten dazu erhoben werden, inwieweit die Maßnahmen des Bremer Hilfesystems für die Frauen* hilfreich und zielführend sind. Aus den Ergebnissen sollen Überlegungen und Empfehlungen zur Verbesserung des Bremer Hilfesystems abgeleitet werden, um damit zur wirksamen Umsetzung der Istanbul-Konvention beizutragen.

Für die Studie werden aktuell Teilnehmer*innen gesucht. Teilnehmen können von Gewalt betroffene Frauen*, die in den letzten fünf Jahren in Bremen oder Bremerhaven Hilfe gesucht haben und bereit sind, uns ihre Erfahrungen mit dem Hilfesystem im Gespräch zu schildern.

            Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, melden Sie sich bitte direkt

per Mail unter: hilfesystem-studie@uni-bremen.de oder

telefonisch unter: 0421-218 688 79 (dienstags 16-19 Uhr + donnerstags 9-12 Uhr).

Mehr Informationen finden Sie unter

Weitere Informationen:

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz - Studie zur Ermittlung der Erfahrungen von gewaltbetroffenen Frauen im Bremer Hilfssystem (bremen.de)

Istanbul-Konvention – Istanbul Konvention Bremen (bremen-sagt-nein.de)

Kontakt:

PD Dr. Iris Stahlke

Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Institut für Public Health und Pflegeforschung

Abteilung Gesundheit & Gesellschaft
FB 11 Human- und Gesundheitswissenschaften
Universität Bremen
E-Mail: hilfesystem-studie@uni-bremen.de