14.05.2020
Prof.in Ingrid Darmann-Finck erhält Deutschen Pflegepreis© WFB Bremen/Jonas Ginter

Prof.in Ingrid Darmann-Finck erhält Deutschen Pflegepreis

Der Deutsche Pflegerat ehrt Bremer Pflegewissenschaftlerin für ihre pflegedidaktische Arbeit

Den Internationalen Tag der Pflegenden nahm der Deutsche Pflegerat zum Anlass, um die diesjährigen Preisträgerinnen des Deutschen Pflegepreises bekannt zu geben. Prof.in Ingrid Darmann-Finck vom Institut für Public Health und Pflegeforschung und Professorin am Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften ist eine von drei Preisträgerinnen. Mehr lesen ...

13.05.2020
Online-Befragung von Pflegeeinrichtungen beginntKarin Wolf- Ostermann

Online-Befragung von Pflegeeinrichtungen beginnt

Forschungsteam des IPP und des Socium untersucht Herausforderungen in Zusammenhang mit Corona-Pandemie

Ein Forschungsteam der Universität Bremen will jetzt mit einer breit angelegten Online-Befragung herausfinden, vor welchen Herausforderungen Pflegeeinrichtungen während der Corona-Pandemie stehen und wie sie damit umgehen. Pflegekräfte waren auch vor Ausbruch der Pandemie hoch belastet. Nun hat sich die Situation verschärft und die Einrichtungen stehen vor großen Herausforderungen. Das betrifft sowohl personelle als auch materielle Ressourcen. Darüber, wie die Betroffenen mit dieser Situation umgehen, ist wenig bekannt. Die Universität Bremen hat sich zum Ziel gesetzt, dazu verlässliche Daten zu erheben. Ein neunköpfiges Team aus dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), einer Wissenschaftlichen Einrichtung des Fachbereiches 11 Human- und Gesundheitswissenschaften, und dem SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik führen unter Leitung von Professorin Karin Wolf-Ostermann und Professor Heinz Rothgang eine bundesweite Online-Befragung in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen durch. Mehr lesen ...

11.05.2020
Gesundheitliche Chancengleichheit trotz steigender Verkehrslärmbelastung?© IPP / Natalie Riedel, Heike Köckler, Gabriele Bolte

Gesundheitliche Chancengleichheit trotz steigender Verkehrslärmbelastung?

Neue IPP-Schrift zur Lärmaktionsplanung erschienen

Mehr Chancen auf Gesundheit durch Lärmaktionsplanung?!“ ist der Gegenstand der neuen IPP-Schrift, die im Rahmen des DFG Forschungsprojektes „Erforschung kognitiv-motivationaler Determinanten gesundheitlicher Chancen(-ungleichheit) im Kontext der europäischen Umgebungslärmrichtlinie“ von Dr. Natalie Riedel in Kooperation mit Prof. Dr. Gabriele Bolte, Abteilung Sozialepidemiologie des IPP, und Prof. Dr. habil. Heike Köckler, Hochschule für Gesundheit in Bochum, erstellt wurde. Mehr lesen ...