Events

Place:


Online / Universität Bremen
Contact Person:

Zum Thema “Traffic-related noise, health (inequalities) and the Environmental Noise Directive“ richtet Dr. Natalie Riedel am 30.09.2020 einen hybriden Workshop (online & Präsenz) mit international agierenden Wissenschaftler*innen und forschungsnahen Praktiker*innen aus. Ziel ist es, einen Leitplan für die Vision „Environmental health equity at the heart of the Environmental Noise Directive“ zu entwickeln. Zu diesem Zweck beschreibt das Programm vier Aktionsfelder ((1) Impact of traffic-related noise on health, (2) Impact of soundscapes on cognitions, emotions, and well-being, (3) Exposure to traffic-related noise, soundscapes and civic engagement, (4) Innovative planning and participation approaches). Vertreter*innen u.a. der Lärmforschung des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR), der Kommission Environmental Public Health and Environmental Medicine und der EU Kommission (DG Environment) werden als online Gäste die Diskussion bereichern. Einsicht in das Programm können Sie hier nehmen.

Der Workshop findet im Rahmen des DFG-Projektes „Erforschung kognitiv-motivationaler Determinanten gesundheitlicher Chancen(-ungleichheit) im Kontext der europäischen Umgebungslärmrichtlinie“ statt. Nähere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier:

https://www.ipp.uni-bremen.de/abteilungen/sozialepidemiologie/projekte/laufende-projekte/?proj=748&page=1

Kontakt:

Dr. Natalie Riedel

Abteilung Sozialepidemiologie

Institut für Public Health und Pflegeforschung

nriedel@uni-bremen.de

Place:


online
Contact Person:

In diesem Jahr findet der 16. World Congress on Public Health (https://wcph2020.com/) mit dem Motto „Public health for the future of humanity: analysis, advocacy and action“ online statt.

Die Forscherinnen des Verbundprojektes AdvanceGender veranstalten in diesem Rahmen den Workshop „Gender-sensitive and intersectional health monitoring and reporting: putting theory into practice“ am 14.10.2020.

Die Präsentationen der Ergebnisse von AdvanceGender

  • Sibille Merz et al. Why should gender-sensitive health reports be intersectional?

  • Emily Mena et al. Suggestions for a gender-sensitive and intersectional practice of health monitoring and reporting

werden u.a. von den eingeladenen Referentinnen Prof. Greta Bauer, Canada, Prof. Olena Hankivsky, Australien, und Dr. Nicole Rosenkötter, EUPHA & Landeszentrum Gesundheit NRW, diskutiert.

Der Workshop wird von Christine Holmberg und Gabriele Bolte moderiert.

Emily Mena und Gabriele Bolte führen in der Abteilung Sozialepidemiologe das Teilprojekt AdvanceDataAnalysis durch.

Nähere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier:

https://www.ipp.uni-bremen.de/abteilungen/sozialepidemiologie/projekte/laufende-projekte/?proj=725&page=1

Kontakt:

Prof. Dr. Gabriele Bolte

Abteilung Sozialepidemiologie

Institut für Public Health und Pflegeforschung

gabriele.bolte@uni-bremen.de