Stellenausschreibungen

An der Universität Bremen ist in der Abteilung Sozialepidemiologie im Institut für Public Health und Pflegeforschung (Fachbereich 11) voraussichtlich zum 01.07.2017 – unter dem Vorbehalt der endgültigen Mittelbewilligung und Stellenfreigabe – eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Epidemiologie/Statistik

in der Tarifgruppe 13 TV-L mit 100% der regulären Arbeitszeit bis zum 30.06.2021 zu besetzen.

Die Stelle kann auch mit Teilzeitkräften besetzt werden, Bewerbungen auf eine 50%- oder 75%-Stelle sind willkommen.

Die Abteilung Sozialepidemiologie koordiniert das BMBF-geförderte Verbundprojekt INGER (Integrating gender into environmental health research: Building a sound evidence basis for gender-sensitive prevention and environmental health protection). In diesem interdisziplinären Projekt arbeiten Forschende aus Umweltepidemiologie, Umwelttoxikologie, Public Health sowie sozialwissenschaftlicher Genderforschung zusammen. Das Verbundprojekt INGER hat zum Ziel, Methoden für eine geschlechtersensible Datenerhebung und Datenanalyse in populationsbasierten Studien zu umweltbezogener Gesundheit zu entwickeln und zu erproben.

Ihre Aufgaben:

-       Entwicklung von Operationalisierungen von Geschlechterkonzepten für Fragebögen und für Datenanalysen zu ausgewählten Fragestellungen im Bereich Umwelt und Gesundheit

-       Konzeption und Durchführung multivariabler Datenanalysen zur Erprobung neuer methodischer Ansätze zur Integration von Geschlecht (Sex/Gender) in statistischen Analysen zu umweltbezogener Gesundheit

-       Koordination des Forschungsverbundes

-       Wissenschaftliche Veröffentlichungen der Projektergebnisse

Ihr Profil:

-       Abgeschlossenes Hochschulstudium in Epidemiologie, Statistik, Public Health oder verwandten Bereichen (Masterabschluss oder ein gleichwertiger Abschluss)

-       Ausgewiesene Methodenkompetenz im Bereich statistischer Datenanalysen (SAS, R)

-       Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit und neuen Forschungsansätzen

-       Eigeninitiative, wissenschaftliche Kreativität, Organisations- und Koordinations­geschick, Teamfähigkeit

Erwünscht sind:

-       Erfahrungen mit fortgeschrittenen statistischen Datenanalyseverfahren (z.B. Mehrebenenmodelle, Strukturgleichungsmodelle)

-       Kenntnisse zu Umwelt und Gesundheit

-       Kenntnisse von Konzepten geschlechtersensibler Forschung in Public Health

-       Erfahrung im Projektmanagement

-       Sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten:

-       Mitarbeit in einem interdisziplinären Team mit kollegialem Arbeitsklima

-       Einbindung in nationale und internationale Netzwerke 

Rückfragen richten Sie bitte nur per E-Mail an: Prof. Dr. Gabriele Bolte, gbolte@uni-bremen.de

Die Universität Bremen beabsichtigt den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbetrieb zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum  11.05.2017 unter Angabe der Kennziffer A83/17 an:

Frau Prof. Dr. Gabriele Bolte

Abteilung Sozialepidemiologie

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

FB 11 Human- und Gesundheitswissenschaften

Universität Bremen

Grazer Straße 4

28359 Bremen

oder per E-Mail an: gabriele.bolte@uni-bremen.de (Dateigröße max. 5 MB)

Bitte reichen Sie nur Kopien (keine Mappen) ein, da die Unterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

An der Universität Bremen ist in der Abteilung Sozialepidemiologie im Institut für Public Health und Pflegeforschung (Fachbereich 11) voraussichtlich zum 01.07.2017 – unter dem Vorbehalt der endgültigen Mittelbewilligung und Stellenfreigabe – eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Epidemiologie/Statistik

in der Tarifgruppe 13 TV-L mit 65% der regulären Arbeitszeit bis zum 30.06.2021 zu besetzen.

Die Abteilung Sozialepidemiologie führt das Projekt AdvanceDataAnalysis in dem BMBF-geförderten Verbundprojekt AdvanceGender (Advancing gender-sensitive health reporting to improve prevention: Methods for a gender-sensitive research process of population studies) durch. In dem Verbundprojekt arbeiten Forschende aus Public Health, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung zusammen. Das Verbundprojekt AdvanceGender entwickelt Ansätze eines geschlechtersensiblen Forschungsprozesses weiter mit dem Ziel eines Modells für geschlechtersensible Gesundheitsberichterstattung.

Ihre Aufgaben:

-       Systematische Recherche zu gendertheoretischen Konzepten und deren Operationalisierung in epidemiologischer Forschung

-       Weiterentwicklung von Operationalisierungen von Geschlechterkonzepten, insbesondere Intersektionalitätsansätzen, in der quantitativen Datenanalyse zu Geschlecht und Gesundheit

-       Erprobung der neu entwickelten Konzepte und Analysestrategien in der multivariablen Datenanalyse zu ausgewählten Fragestellungen der Gesundheitsberichterstattung

-       Wissenschaftliche Veröffentlichungen der Projektergebnisse

Ihr Profil:

-       Abgeschlossenes Hochschulstudium in Epidemiologie, Statistik, Public Health oder verwandten Bereichen (Masterabschluss oder ein gleichwertiger Abschluss)

-       Ausgewiesene Methodenkompetenz im Bereich statistischer Datenanalysen (SAS, R)

-       Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit und neuen Forschungsansätzen

-       Eigeninitiative, wissenschaftliche Kreativität, Teamfähigkeit

Erwünscht sind:

-       Erfahrungen mit fortgeschrittenen statistischen Datenanalyseverfahren (z.B. Mehrebenenmodelle, Strukturgleichungsmodelle)

-       Kenntnisse von Konzepten geschlechtersensibler Forschung in Public Health

-       Sozialepidemiologische Kenntnisse

-       Sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten:

-       Mitarbeit in einem interdisziplinären Team mit kollegialem Arbeitsklima

-       Einbindung in nationale und internationale Netzwerke 

Rückfragen richten Sie bitte nur per E-Mail an: Prof. Dr. Gabriele Bolte, gbolte@uni-bremen.de

Die Universität Bremen beabsichtigt den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbetrieb zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 11.05.2017 unter Angabe der Kennziffer A82/17 an:

Frau Prof. Dr. Gabriele Bolte

Abteilung Sozialepidemiologie

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

FB 11 Human- und Gesundheitswissenschaften

Universität Bremen

Grazer Straße 4

28359 Bremen

oder per E-Mail an: gabriele.bolte@uni-bremen.de (Dateigröße max. 5 MB)

Bitte reichen Sie nur Kopien (keine Mappen) ein, da die Unterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------